Rekordzahl an Übernachtungen 2016 in Langwedel

Touristikverein Langwedel registriert Plus von 109 Prozent

HAGEN-GRINDEN – Stolze 55 Mitglieder zählt der Touristik-Verein Langwedel (Weser). Allerdings fanden bei weitem nicht so viele den Weg zur Jahreshauptversammlung im „Drosselhof“ Hagen-Grinden. „Wir haben im letzten Jahr viele kleine Sachen gemacht“, so der Vorsitzende Christoph Meyer in seinem Jahresbericht.

Zwei Infotafeln wurden an Radwegen aufgestellt, außerdem wurden zwei weitere Informationsschilder am Cluvenhagener Grenzweg und in Nindorf aufgestellt, die auf die Flüchtlingssiedlungen
nach dem 2. Weltkrieg hinweisen, auch ein Teil der Langwedeler Geschichte. Die Flüchtlinge hatten damals die Pflicht zur Selbstversorgung, konnten eine begrenzte Zahl von Nutztieren halten, erläuterte Meyer. So bekamen die Zuschnitte der Grundstücke, die Gebäude ein ganz eigenes typisches Bild, das auch heute noch gut zu erkennen ist. Ganz stolz war Meyer auf die beiden Schilder an den Autobahnabfahrten, die „Natürlich nach Langwedel“ ausweisen.

„Haben viele kleine Sachen gemacht“

An der Avia-Tankstelle in Cluvenhagen sind die Flyer des Touristik-Vereins nun auch erhältlich, so Meyer. „Der Flyer über die Schatzsuche ist weggegangen wie warme Semmel“, freute sich der
Vorsitzende. Aktuell hat man drei neue Flyer in Planung, die Wanderbroschüre ist vergriffen. Die alte Schlemmerbroschüre wurde aufgearbeitet und heißt jetzt „Zu Gast in Langwedel“. Mit einer Imagebroschüre sollen neue Mitglieder geworben werden. Im Sommer möchte man sich wieder mit einem Stand beim Etelser Schloßparkvergnügen präsentieren. Die gemeinsam von Touristikverein und Kulturverein im vergangenen Jahr organisierten ArtTour hätte mehr Zuspruch vertragen, dagegen verlief der Modellbahnmarkt während des Langwedeler Marktes mit 500 Besuchern zufriedenstellend. Das „Langwedeler Burgbräu“ hat sich auch schon besser verkauft.

Jahreshauptversammlung 2017 des Touristik-Verein Langwedel
Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik, war
jetzt Gastreferent beim Touristikverein Langwedel. (Foto: Hustedt)

Kassenwart Andreas Schwarz legte eine positive Bilanz vor, Kassenprüfer Edgar Bohlmann bescheinigte eine gute Kassenführung und regte einige Aktivitäten an. Zum neuen Kassenprüfer wurde Alfons Adam gewählt, der mit Jörg Heemsoth im nächsten Jahr die Kasse prüfen wird.

Martin Fahrland, Geschäftsführer der Mittelweser-Touristik, berichtete als Gastreferent ausführlich über den touristischen Verbund zwischen Porta und Bremen. In dessen Einzugsbereich gibt es 460 Unterkunftsbetriebe und 14 Campingplätze. 970.000 Übernachtungen wurden 2015 verzeichnet, davon 120.000 bei Privatanbietern und 370.000 auf Campingplätzen. Die Gäste bleiben im Durchschnitt 2,2 Tage. 4,5 Millionen Tagesbesucher wurden gezählt – eine positive Entwicklung, wie Fahrland feststellte.

Fast 30.000 Übernachtungen in Langwedel

2016 scheint zu einem Rekordjahr zu werden. Im Flecken Langwedel gab es 27.582 Übernachtungen – ein Plus von 109 Prozent. Tourismus verspreche eine hohe Rendite, so Fahrland. 3.500 Arbeitsplätze hängen im Bereich der Mittelweser-Touristik am Tourismus. Ziel des Verbandes sei eine Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Mittelweser-Region. Man bedient sich unter anderem diverser Broschüren um etwa für Radtourismus entlang der Weser, Touren auf der Weser sowie Urlaub und Freizeit auf dem Lande zu bewerben. Es gibt zum Beispiel die Entdeckerkarte Nord, die Achim, Dörverden, Langwedel und Thedinghausen betrifft. Für den Landkreis Verden gibt es Broschüren über den Weser-Radweg, die Liebestour und den Kirchenradweg. Damit wirbt der Verband auch auf Messen.

Martin Fahrland wies auf die „Gelbe Welle“ hin. Mit diesem Schild wird bundeseinheitlich auf Wassertourismus hingewiesen. Im Jahr nutzten 55.000 Radler den Weserradweg, 27.000 Radler fahren von Hann. Münden bis Bremen. Hinzu kommen 150.000 Radtagesausflügler. Für den Weser-Radweg wird der „Weser-Radweg-Kraftstoff“ verkauft, ein alkoholisches Getränk. Fahrland stellte das Projekt
„Kiek mol rin“ vor und lobte die Gästeführungen. Passend dazu berichtete Langwedels Gästeführerin Silke Fronzek auf von ihrer ersten Führung in Daverden. Im Rahmen des Lutherjahres 2017 werde es auch gemeinsame Veranstaltungen mit der evangelischen Landeskirche geben, schloss Martin Fahrland seine interessanten Ausführungen. [hu]

Anmerkung: Der Text erschien zuerst am 17. Februar 2017 im Achimer Kreisblatt und der Verdener Aller-Zeitung. Herzlichen Dank für die Genehmigung zur Veröffentlichung

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Langwedel und getaggt als . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.